Silber – einer der momentan günstigsten Rohstoffe?

Silber – einer der momentan günstigsten Rohstoffe?

Wenn es darum geht, in welche Rohstoffe, speziell Edelmetalle, Anleger derzeit mit einem recht günstigen Einstiegskurs investieren können, dann sollte das Silber unbedingt zum engeren Auswahlkreis zählen. Zwar hat sich das Gold-Silber-Verhältnis in den letzten Monaten deutlich zu Gunsten des Silbers reduziert. Dennoch ist Silber nach wie vor im direkten Vergleich mit den weitaus meisten anderen (Edel-)metallen und Rohstoffen vergleichsweise unterbewertet.

Gold-Silber-Ratio sinkt auf knapp über 60

Vor rund einem Jahr betrug das Gold-Silber-Verhältnis mehr als 120. Das bedeutet, dass Sie für eine Unze Gold etwa 120 Unzen. Silber erhalten hätten. Mittlerweile ist diese Gold-Silber-Ratio auf knapp über 60 gefallen. Das heißt nichts anderes, als dass der Wert des Silbers im Vergleich zum Gold deutlicher gestiegen ist. Trotz dieser Entwicklung gilt es unter den meisten Experten als eindeutig, dass das Edelmetall Silber nach wie vor unterbewertet ist. Dies lässt sich insbesondere am direkten Vergleich mit der Preisentwicklung anderer Metalle und auch sonstiger Rohstoffe beweisen.

Hoch der Rohstoffe im Jahre 1980 als guter Vergleichsmaßstab

Ein Merkmal, welches dazu führt, dass Silber nach wie vor als günstig zu bewerten ist, sind die fast schon legendären Höchstpreise vieler Rohstoffe aus dem Jahr 1980. In diesem Jahr kam es an den Rohstoffmärkten zu massiven Käufen, sodass es damals für zahlreiche Rohstoffe absolute Höchstkurse gab. Allerdings notieren ebenfalls nahezu alle Rohstoffe, die beim Handel von Bedeutung sind, mittlerweile erheblich über diesen Preisen aus 1980. Eine der wenigen Ausnahmen ist das Silber, dessen Preis sich sogar deutlich unterhalb des Höchstkurses aus dem Jahr 1980 befindet.

Silber notiert noch über 40 Prozent unter dem 80er-Höchspreis

Im Vergleich zum Preis aus dem Jahr 1980, der beim Silber rund 50 Dollar betrug, notiert das Edelmetall aktuell wesentlich unterhalb dieser Marke. Momentan zahlen Sie nämlich für die Feinunze Silber einen Preis von rund 26 Dollar. Damit notiert das Silber tatsächlich noch über 40 Prozent unter dem damaligen Höchstkurs. Dass es sich dabei um eine große Ausnahme handelt, zeigt zum Beispiel ein Blick auf die Preisentwicklung anderer Metalle, die sich wie folgt darstellt:

  • Zink: ca. 230 %
  • Platin und: ca. 72 %
  • Palladium: ca. 600 %
  • Gold: ca. 110 %
  • Nickel: ca. 180 %

Die Prozentsätze spiegeln die Veränderung des aktuellen Preises des jeweiligen Rohstoffes im Vergleich zu den Kursen aus dem Jahr 1980 wider. Bei nahezu sämtlichen Metallen gibt es also zwischen durchschnittlich 70 bis mehrere hundert Prozent höhere Preise. Nur Silber notiert mehr als 40 Prozent unterhalb seines damaligen Höchstkurses.

Ähnliches Szenario auch bei anderen Rohstoffen

Ein ähnliches Szenario wie im Verhältnis des Silberpreises zu der Preisentwicklung nahezu sämtlicher anderer Metalle gibt es bei vielen weiteren Rohstoffen. Lediglich beim Kaffee, beim Crude Oil oder auch beim Zucker existieren im Vergleich zu 1980 ebenfalls aus aktueller Sicht deutliche Preisrückgänge. Zahlreiche andere Rohstoffe hingegen, wie zum Beispiel Sojabohnen, Weizen oder Korn, liegen im Vergleich zu 1980 deutlich im Plus.

Extreme Unterschiede beim Vergleich Aktien vs. Silber

Noch wesentlich deutlicher wird der aktuell augenscheinlich unterbewertet Silberpreis, wenn man einen Vergleich zu den Kursen aus 1980 zieht und sich dabei einmal das Edelmetall im Vergleich zur Entwicklung der Aktienmärkte betrachtet. Dort sind die prozentualen Zuwächse erheblich höher als bei vielen Rohstoffen. Daher sprechen auch immer mehr Experten ohnehin bereits von einer Blase an den Börsen. Der Dow Jones Index beispielsweise stieg gegenüber 1980 um fast 1.000 Prozent, der S&P 500 sogar um mehr als 2.700 Prozent. 

Von der exorbitanten Preisentwicklung beim Bitcoin brauchen wir im Grunde gar nicht erst sprechen. Auf Grundlage des sogenannten Pizza Day (zwei Pizzen kosteten rund 10.000 Bitcoins) notiert der Kurs für einen Coin der weltweit ersten Kryptowährung heute um sage und schreibe 1,4 Milliarden Prozent (!) höher. 

Erfolgen Umschichtungen von Bitcoins in Silber?

Aufgrund dieses enormen Ungleichgewichts bezüglich der Preisentwicklung zwischen Bitcoins und Silber innerhalb der letzten 40 Jahre gibt es aktuell eine wachsende Anzahl von Anlegern, die das aus ihrer Sicht unterbewertet Silber kaufen und stattdessen den – vielleicht völlig überbewerteten – Bitcoin verkaufen. Sollte sich diesbezüglich ein gewisser Trend bilden, kann es passieren, dass Silberpreise schon in Kürze deutlich anziehen werden.

Beitrag von Goldblog.eu teilen: